Geschichtliche Materialsammlung

- Chronologische Zeittafel -


2001

Bei der ersten Sitzung der Kirchenverwaltung Diemantstein wurde ab 1. Januar 2001 Josef Ottner zum Kirchenpfleger der Pfarrei St. Ottilia gewählt.

Die Feuerwehren Diemantstein-Warnhofen begingen das 125-jährige Gründungsfest feierlich am 1. - 3. Juni. Im vollbesetzten Festzelt zählte man 16 Fahnenabordnungen von Feuerwehren aus den Landkreisen Dillingen und Donau-Ries. Am Sonntag demonstrierten die Feuerwehren aus Bissingen und Diemantstein-Warnhofen einen Einsatz bei einem Verkehrsunfall. Eine Feuerwehrgeräteschau „Von alt bis neu“ zeigte die Entwicklung der technischen Geräte zur Feuerbekämpfung.

Nach der letzten Instandsetzung im Jahre 1977 plant die Kirchenverwaltung Diemantstein eine Restaurierung der Raumschale der Pfarrkirche St. Ottilia. Der Marktgemeinderat erstellte hierzu am 19. Juni 2001 das gewünschte Einvernehmen für die Erlaubnis nach dem Denkmalschutzgesetz im beabsichtigten Umfang nach dem Gutachten des Diözesanbauamts.

Bei der Gemeinderatssitzung am 19. Juni in Bissingen wurde von den Gemeinderäten gemäß Denkmalschutzgesetz der Innenrenovierung der kath. Kirche St. Ottilia in Diemantstein zugestimmt.

Am frühen Morgen des 3. August zogen schwere Gewitter über das Kesseltal, die besonders im oberen Kesseltal schwere Schäden anrichteten. Ein Blitzschlag zerstörte in Diemantstein in der Kirche die elektrischen Anlagen. Auch im Gemeindebereich wurden viele Fernseher, Radios, Waschmaschinen und andere elektrische Geräte in Mitleidenschaft gezogen.


2002

Die Donau-Zeitung berichtet am 27. März: Die milden Winter der vergangenen Jahre haben zu einer Explosion des Schwarzwildbestandes in der Region geführt. Leidtragende sind die Landwirte, deren Felder und besonders waldnahe Wiesen den Tieren bei der Futtersuche immer öfters zum Opfer fallen.

Die neuen Pfarrgemeinderäte beginnen Anfang Mai ihre Arbeit. Es sind: Rudolf Linder, Marianne Mährle, Petra Rauh, Anna Rieder, Klaus Sandmaier und Veronika Süß. Berufen wurden die Mesnerin Maria Meyer, die Chorleiterin Carina Rauh und Jutta Liepert. Versitzender ist Rudolf Linder, Stellvertreterin Veronika Süß.

Für die zur Zeit durchgeführte Innenrenovierung der Pfarrkirche Diemantstein ist ein erheblicher denkmalpflegerischer Mehraufwand verbunden. Die Pfarrei Diemantstein muss nach Abzug der Eigenleistung circa 59.000,-- Euro aufbringen. Nach bisheriger Regelung wurden für Innenrenovierungen keine gemeindlichen Zuwendungen gewährt. Allerdings sind dann auch vom Landkreis und Bezirk keine Zuwendungen zu erwarten.

Am Samstag, den 19. Oktober 2002, feierte die Pfarrei St. Ottilia (Diemantstein) anlässlich des Abschlusses der Innenrenovierung des Kirchengebäudes einen Festgottesdienst. Geistl. Rat Ludwig Hihler, Pfr. Gerhard Krammer und Pater Vincent sowie Diakon Richard Riegg zelebrierten die hl. Messe. Diese wurde mitgestaltet vom Jugendchor sowie dem Kirchenchor.
Im Anschluss legte die Kirchverwaltung durch H. Josef Ottner den Verlauf der Renovierungsarbeiten anhand einiger Eckdaten dar und dankte allen Mitwirkenden. H. Ottner betonte die hilfs- und Spendenbereitschaft der Pfarrgemeinde. Ebenso dankte er den Kirchenmalern für die unkomplizierte, offene und somit angenehme Zusammenarbeit.
Nun folgten Gruß- und Dankesworte von Bgm. Michael Holzinger und der stv. Landrätin Frau Angela Rieder. Die Kirchenmaler Herr Streicher und Herr Niederhauser sprachen über ihre Eindrücke, Empfindungen sowie die Vorgehensweise während der Renovierungsarbeiten. Zum Schluss dankte Pfr. Krammer ebenfalls allen Mitwirkenden, Geldgebern, Spendern, Handwerkern und besonders der Kirchenverwaltung für die äußerst gelungene Innenrenovierung der Pfarrkirche.
Während der Renovierung feierten die Gläubigen der Pfarrei Diemantstein im würdig gerichteten Stadel der Fam. Franz Gerstmeier die Gottesdienste.


2003

Vom 13. - 16. Juni 2003 feierte der Schützenverein ,,Edelweiß Diemantstein-Warnhofenein anlässlich seines 50-jährigen Bestehens ein rundrum gelungenes Fest.

Am 06. Juni 2003 rollen die Radler der Deutschlandtour 2003 mit ihren Rennrädern durch Diemantstein.

Die Umgehung Diemantstein wird aufgeschoben.


2004

Die Donau-Zeitung berichtet im Februar, das die Marktgemeinde das Interesse der Bürger an einem "Bürger-Solarkraftwerk" testet.

Weiter wird berichtet, dass auch Diemantstein und andere Ortsteile nun nach und nach an die Bissinger Kläranlage angeschlossen werden.

Im April müssen im Friedhof Diemantstein die Grabsteine auf ihre Standsicherheit überprüft werden.

Im September brennt in Diemantstein ein Hochsilo ab in dem etwa 300 Kubikmeter Heu und Grmmet lagerten. Die Flammen schlugen bis zu 20 Meter hoch. Als Brandursache steht eindeutig Selbstentzündung fest.


2005

Ein halbes Jahrhundert im Diemantsteiner Kirchenchor. Renate Rauh, Maria Meyer und Ottilie Wiesmüller werden für ihr 50-jähriges Engangement ausgezeichnet.

Radsport: Die Bayern-Rundfahrt rollt am 27. Mai 2005 durch Diemantstein.

Die kath. Kirchenstiftung St. Ottilia beantragt im September den Teilabbruch und Abbruch des südlichen Flügels des Pfarrhofes.


2006

Ein Pumpwerk für den Kanal wird gebaut.

Sechs Ringe fehlten zum großen Knaller - so berichtet die Donau-Zeitung am 06. September 2006.
Sabrina Rauh und Christian Gerstmeier vom Schützenverein "Edelweiß" erleben eine tolle Deutsche Meisterschaft.

Nach einem Gülleunfall am 14. Juli 2006 an einer Biogasanlage in Eglingen ist auch in Diemantstein die Kessel stark verschmutzt. Die Landwirte Diemantsteins waren im Einsatz, um die Kessel schnell von der Gülle zu befreien.

Im November erhalten Diemantstein und weitere Ortschaften mit der Vorwahl 09089 DSL. Bereits im Jahre 2002 hatten interessierte Nutzer zusammen mit der Marktgemeinde Bissingen begonnen Unterschriften für den Ausbau zu sammeln.